Cosmic News ...



29  -  10  -  2018

Jetzt ist die Existenz wissenschaftlich festgestellt, doch man hat noch keine Ahnung, welche Wirkung diese kosmischen Staubwolken auf unsere Erde haben! - Je extremer jedoch die Veränderungen durch die schwache Sonne werden, desto mehr treten Wirkungen auf, die es jetzt nur noch zuzuordnen gilt, - mit der Garantie auf viele "wundersame" Erkenntnisse! - 

 

Kosmische Staubwolke zwischen Erde und Mond!

 

Jahrzehntelang war die Existenz von seltsamen Weltraum-wolken auf der Erdumlaufbahn spekulativ und umstritten, aber neue Forschungen bestätigen nun ihre Existenz.

Die Kordylewski-Wolken - zwei mysteriöse Schwärme von Staub, die zwischen den konkurrierenden Gravitationsfeldern von Erde und Mond gefangen sind - wurden erstmals in den 1950er Jahren hypothetisiert, die Beweise für ihre Existenz waren damals noch schwach. Im Weltraum nehmen die Kordylewski-Wolken Positionen ein, die Lagrange-Punkte genannt werden - das sind Orte, an denen kleine Objekte in einem Gravitationszusammenhang zwischen den Kräften zweier größerer Körper stecken bleiben. Im Falle des Erde-Mond-Systems bilden zwei dieser fünf Punkte - L4 und L5, auch Trojanische Punkte genannt - ein gleichseitiges Dreieck mit Erde und Mond. Theoretisch könnten interplanetare Teilchen, die für immer in diesen Punkten gefangen sein, wären da nicht gravitative Störungen von noch größeren Körpern (z.B. Sonne) oder andere destabilisierende Kräfte (wie Sonnenwind), die sie schließlich ins Freie ausströmen lassen.

Damit hat man einen weiteren Faktor gefunden, der in Zeiten der großen Veränderung von Relevanz werden könnte! -  

 



17  -  10  -  2018

Comet des Jahres: 46 P / Wirtanen

Das Highlight des Jahres ist der 1948 von Carl Alvar Wirtanen entdeckte Komet, dessen Kern einen Durchmesser von 1,2 km hat. Am 16. Dezember 2018 kommt er der Erde so nahe, wie kein anderer Komet mit Schweif im Weltraumzeitalter - 11,6 Mio. Kilometer ist dann sein Perihel, was so nahe ist, dass man den "schmutzigen Eisklumpen" auch in Deutschland mit bloßem Augen sehen können wird. Schon im November lohnt sich  ein Blick in den Nachthimmel, denn dann ist 46P im Sternbild Eridanus westlich vom Orion beheimatet. Später bewegt er sich ins Sternbild Stier. Im Moment ist der Komet im Vorbeiflug am Mars, bevor er dann etwa 2 Monate später bei uns vorbeikommt, wie er dies alle 5,4 Jahre auf seine Umlaufbahn um die Sonne macht. - 

 



Hyperschnelle Sterne auf Kollision mit unserer Galaxis!

5. Oktober 2018

Hyperschnelle Sterne bewegen sich außerhalb der Gravitation von Galaxien! - Astronomen haben diese kosmischen Geschosse ausgemacht und dabei entdeckt, dass sich 13 dieser Hyperschnellen Sterne auf direkten Kollisionskurs mit unserer Galaxie befinden. Sie bewegen sich mit mehr als 1 Millionen km/h! - Ein Zusammenstoß hätte kaum fassbare Folgen - es würde zu einer Atomisierung kommen, - Nichts würde übrig bleiben also kleinste, unteilbare atomare Einheiten! - Beunruhigend ist, dass sich viele dieser Hyperschnellen Sterne in Bereichen der Galaxie bewegen, wo auch unsere kleine Erde ihre Bahnen um das Zentrum der Galaxie dreht. Man müsste nicht einmal direkt getroffen werden, - eine Kollision im "benachbarten" Umfeld würde schon reichen, um heftige Gravitationsanomalien zu erzeugen mit bisher unerforschten Auswirkungen! - 

 

Hypervelocity Stars

13 Hypervelocity Stars auf dem Weg zu unserer Galaxie! - 

 



Auf der Suche nach Planet X entdeckt ...

Ein weiterer neuer Zwerg-Planet entdeckt!

Sein Name:  GOBLIN

Umkreisung zwischen 5 AE - mehr als 1000 AE

1 AE = ca. 150.000.000 Km (Abstand Erde - Sonne)

Hinweis auf Planet-X der die Kreisbahn von GOBLIN beeinflusst 

Vom September 2018

Planet-X - Mythos oder Realität?

Sein Name:  Planet 9 oder Planet-X

Spanische Wissenschaftler belegen die Existenz! 

Die Mehrzahl der Sonnen im Universum haben eine Doppel-Sonne. Planet 9 oder -X soll die Schwester der Sonne sein. 

Vom August 2017



Kessler-Effekt: Weltraumschrott beendet Raumfahrtstraum?

Asteroid SP1 mit 160 m Länge 19. Sept. 2018 entdeckt

Der neu entdeckte Asteroid mit 160 m wurde am 19.9.2018 entdeckt. Er fliegt an der Erde mit ca. 5,9 Mio. km vorbei, ist also keine Gefahr für die Erde  aber ein weiterer dicker Brocken der uns umgibt. 


IMPACT: NEO 2018 LA explo-diert bei Süd Afrika

3. Juni 2018

Am 2. Juni um 16:53 UTC explodierte in Süd Afrika bei Botswana der Asteroid 2018 LA . Die gelbe Farbe die beim Verglühen gesehen wurde deutet auf einen hohen Natrium gehabt hin, ähnlich wie beim Ghyliabinsk Asteroiden (Durchmesser: 20 m), der 2013 über dicht besiedelten Gebiet einschlug, wobei 3000 Gebäude beschädigt und 1.500 Menschen verletzt wurden. 2018 LA war deutlich kleiner und er kam in einer dünn besiedelten Gegen runter, so dass nur ein paar Steppen-Bewohner erschreckt wurden. 

Die Flugbahn des Asteroiden 2018 LA über Süd Afrika



Drastischer Anstieg erdnaher Metoriten (NEOs)! 

Eine drastische Zunahme der Near Earth Objects(NEO), welche die Erde auf einer Bahn zwischen Erde - Mond durchreisen, stellt ein potenzielles Kolloisionsrisiko dar, - die Wahrscheinlichkeit eines Einschlags steigt mit der Häufigkeitsverteilung! - In einer Vielzahl an internatio-nalen Asteroiden Beobachtungen kann man deutlich die Steigerung der Feuerbälle erkennen, die immer häufiger in der Atmosphäre verglühen und es ist nur eine Frage der Zeit, bis ein größerer Brocken kommt, der nicht mehr verglüht. Doch muss es nicht erst zu einem Einschlag kommen! - Auch die Explosionen eintretender Asteroiden können einen "Sonic-Boom" erzeugen, welcher sich durch seine Druckwelle großflächig auswirkt, wie dies 2017 in Russland der Fall war! - 

 


Cosmic Rays nehmen zu!

31. Juli 2018

Die Daten zeigen, dass die solar-kosmische Strahlung im Vergleich zum Jahr 2015 um mehr als 18% zugenommen hat. Der Grund dafür sind die massiv zurückgehenden Sunspots, die im July ein 10-Jahrestief erreicht haben, - Tendenz weiter fallend! -


Asteroid 2016 HO3 - rätselhafter Erdbegleiter

hvA, - 18.10.2017                             Link:  spectrum.de

2016 entdeckten Astronomen ein Objekt, das die Erde auf einer konstanten Bahn umkreist. Mit dem Namen "2016 HO3" reist der schwache Lichtfleck um die Sonne und im Abstand von 38 LD um die Erde herum. Astronomen an der University of Arizona nutzten vor kurzem das Large Binocular Telescope auf Mount Graham, um mehr über 2016 HO3 zu erfahren, und sie haben eine Antwort, die ihr im Video erkennen könnt, um unsinni-gen Spekulationen vorzubauen. Es handelt sich nicht um "Planet X" oder um eine drohende Gefahr, vielmehr ist es eine Entdeckung mittels modernster Technik, die uns mehr Verständnis bringen kann! - So wie der Mond durch seine Umlaufbahn Gezeiten und Erdbewegungen bestimmt, so hat auch 2916 HO3 eine noch nicht näher bestimmte Funktion, auf die man schon gespannt sein darf! - 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------hvA--


3200 Phaethon: Erdnächster Vorbeiflug seit 1862

hvA, 13.12.2017         Quelle: SpaceWeather.com

 

Jedes Jahrzwischen den 4 und 23 Dezember kommen sie wieder, die "Geminiden". Sie hinterlassen ein fulminantes  "kosmisches Lichterspiel" am Nachthimmel, das am 13 und 14Dezember seinen Höhepunkt findet, da der Fels-Komet "3200 Phaethon" zu dieser Zeit am erdnächsten ist. Den 5 Km durchmessenden Kometen begleiten eine Vielzahl kleinerer Objekte, welche beim Vorbeiflug (flyby) von der Erde angezogen werden und in ihrer Atmos-phäre verglühen. - Die Geminiden sind mit 120 - 160 Asteroiden pro Stunde die imposantesten Lichterscheinungen am Himmel, die das Jahr zu bieten hat.  Bereits heute haben sich die "Fireball-Sichtungen" auf 195 (!) im Vergleich zum Vortag, mit nur 38 Fireballs, deutlich erhöht! - Auch wenn man gerade eine Pechsträhne hat, - heute und morgen kann jeder Glück haben und eine "Sternschnuppe" sehen, mit der man das Glück dann vermehren kann. - So nah wie der Komet 3200 Phaethon dieses mal vorbeifliegt, so nah war er der Erde noch nie, - zumindest nicht seit 1862, als man angefangen hat, ihn zu dokumentieren. -