Deine Empfehlung würde  mich freuen! -

Bitte sende  einem Freund den Link und lass ihn teilhaben am aktiven Geschehen: 



Vulkan-News aktuell ...

08.01.2019

Manam Vulkan/Indonesien

Der Manam ist ein Vulkan des Pazifischen Feuerringes der schon seit August 2010 im "Ongoing Betrieb" ist, nun aber immer mehr an Aktivität zunimmt. In den frühen Morgen-stunden zum 8. Januar gab es eine schwere Eruption mit einer Aschewolke, die mehr als 16 km in die Atmosphäre reicht. Der Flugbetrieb wurde auf Stufe "Rot" gesetzt!

 

Popocatepetl Vulkan/Mexiko

Seit 2004 ist der mächtige Vulkan in Mexiko im ongoing Betrieb. Auch er gehört zu den Feuerring-Vulkanen und auch bei ihm kann man eine Zunahme der Eruptionen erkennen. Am 7. Januar spie er eine Aschwolke bis 6 km in die Atmosphäre, für den Flugverkehr gibt es aber derzeit keine Warnungen. Daneben sind auch der Shiveluch und der Krakatau ebenfalls in sehr intensiven Ausbruchsphasen, ... es brodelt! - 

 



Alpen Lawinen-Alarmstufe 4

08.01.2019

Bis zu 2 m Schnee sind vor allem in den nördlichen Alpen aber auch in Österreich, vornehmlich in Vorarlberg gefallen und so mancher musste lange buddeln, bevor sein Auto zu Vorschein kam. In den Alpen wurde die zweit höchste Lawinen-Gefahrenstufe ausgerufen und es ist noch nicht das Ende, denn neuer Schnee ist bereits im Anzug, wie der nebenstehende Wetterfilm (7 - 22 Januar) verdeutlicht. Weitere schwere Schneefälle ziehen diese Woche über den Norden Österreichs, Süddeutschland und die Zentral-Schweiz. Mengen von 1 - 2 m Schnee werden prognostiziert, ebenso lebensgefährliche alpine Verhältnisse sowie Blizzards die in den Alpen und an den Alpenrändern Ortschaften unpassierbar machen und die gesamte Infrastruktur zum Erliegen bringen. 

 



NEO Nr. 5/2018

07.01.2019

NEO 2019 AW2

Apollo Group Asteroid

Distanz: 0,42  LD  = ca. 161.500 km

Größe: 24 x 53 m 

Speed: 14,03  km/s  = ca. 50.500 km/h

 

Nr. 77/2018     Nr. 5/Dez.                vom 28.12.2018



USA Westküste Wetterchaos

07.01.2019

Auch in den USA tobt die Stratosphärenstörung und bringt heftige Winter-stürme an die westliche US Küste, wovon auch Kalifornien betroffen ist, das gerade den schlimmsten Waldbrand hinter sich hat, der aber nicht von der Natur, sondern vom Menschen verursacht worden ist. Egal wie, die Folgen sind dort fatal mit Überschwemmungen und Erdrutschen, die das Land in ein erneutes Chaos stürzen! - Mehr als 350.000 Haushalte wären längere Zeit ohne Strom und wieder einmal arbeitet der Katastrophenschutz auf Hoch-touren und genau wie in Europa auch, bleiben die Wirkungen der Anomalie noch lange erhalten und unberechenbar! - Weiter bleiben die starken Winde mit bis zu 100 km/h erhalten und überall zwischen Oregon und Washington besteht die Gefahr von Erdrutschen, die Strassen sind blockiert durch umstürzende Bäume, Geröllmassen oder Schneeverwehungen und natürlich machen starke Winde sowie die Temperaturstürze die Lage dort unberechenbar. -

   



Supervulkan in BRD aktiv ...

07.01.2019

Der Laacher See ist Deutschlands aktiver Supervulkan, der letztmals vor knapp 13.000 Jahren ausbrach. Er durchmisst etwa 11 x 8 km und ist seit 2013 Gegenstand von Studien, die sich mit der Aktivität und dem Ausbruchsrisiko beschäftigen und was sie zu Tage fördern ist nicht gerade beruhigend, denn es lässt sich aufsteigende Lava nachweisen! - Da die Platten-Tektonik so hoch wie noch nie ist, auch an der stabilen Eurasi-schen Platte, ist der Fluß von Lava die logische Folge, - ebenso logisch ist es, dass die dort angesammelte Lava auch wieder raus muss, was sie macht, wenn der Vulkan eruptiert! - Alles eine Frage der Zeit! - Klickt auf den Info-Button um zu den wissenschaftlichen Studien zu gelangen, die aber nur als Orientierung dienen, denn die Wissenschaft frönt dem Aktualismus und kann diesem Dogma folgend niemals zugeben, dass eine akute und spontane Gefahr von einem "aktiven" Vulkan ausgeht. Diese Wissenschaft ist erst dann zu brauchen, wenn es schon passiert ist! - 

 



Erdbeben & Vulkane ...

07.01.2019

Yellowstone! 

2 moderat schwere Beben mit M2.2 und M2.8 ereigneten sich am 5. Januar im Yellowstone Park, - das Jahr geht höchst aktiv weiter, nachdem am 4.1.2019 auch der Steamboat Geysir das erste Mal dieses Jahr ausbrach!

 

 

Molukken

Das Geoforschungszentrum Potsdam (GFZ) gab die Magnitu-de mit 6.5 an aus rund 100 km Tiefe vor der Nordwestküste von Halmahera. Die Herdtiefe des Bebens lag in geringer Tiefe. Das Beben geht auf die Kollision der Sundaplatte (W) und der Vogel-kopf-Platte (O)zurück.

Iran-Irak Grenze

Ein Beben bei Kermanshah (Iran) mit M5.9 aus 10 km Tiefe trat am 6. Januar in der sensiblen Grenz-Region zum Irak auf, in dessen 100 Km Zone mehr als 1,7 Mio. Menschen betroffen waren. Es entstand erheblicher Sachscha-den, 75 Menschen wurden verletzt! -  

NEWS Aktuell  ...

Weltweit ist Unruhe in der Erde und besonders die isländischen Vulkane sind derzeit aktiv, - viele Beben deuten auf ansteigende Lava hin und auch in Italien geht es heftig weiter, wie der erweiterte Ausbruch des Etna und Stromboli zeigen.


Ein gigantisches Naturspektakel: Ein eruptierende Vulkan, der uns die Urkräfte der Natur vor Augen führt! - Faszination und Demut kommt bei solchen Bildern der Naturkraft ins Bewusstsein! - 

Stromboli mit dramatischer Aktivität! 

 

Neben dem Etna nimmt auch der Stromboli, ein ebenfalls mächtiger Vulkan in der Störzone des Tyrrhenischen und Ionischen Meeres, an Aktivität zu und alles deutet nach der drastischen Eruption vom  6. Januar 2019 darauf hin, dass man schon in Kürze mit einem Hauptausbruch rechnen darf! - Neben den vielen Klimaverschiebungen kommen nun auch die Vulkane Italiens in Fahrt! - 

 



Griechenland "Schnee unter"

07.01.2019

Am Neujahrestag gab es bei mir in Oberösterreich einen heftigen Sturm dem Kälte, Regen und dann Schnee folgte, der nicht mehr aufhören wollte. Es war der Beginn der Stratosphäre-Störung, die uns nach Dafürhalten von Meteorologen bis Mitte Februar erhalten bleibt. Atmosphärische Störungen schwächen den "Polar Vortex" und dieser schwächt die Jet Streams auf beiden Hemisphären! - Die Folge ist ein weiteres "Beast of the East", das sich dieses Mal jedoch nicht über England wie im Jahr 2018 etabliert hat, sondern am Alpenrand und der Norwegischen See, von wo aus es wandert! - 

Uuups, - wo ist mein Haus? 

 

In Griechenland begann alles mit dem Schneesturm "Sophia" der sich am 3 und 4 Januar entfesselt hat und zum Blizzard wurde, der bisher 2 Todesopfer gefordert hat, ganz zu schweigen von den infrastruktu-rellen Schäden, die sich nicht nicht nur auf Griechenland bezogen., - der ganze mittlere europäische Osten wird Teil des Wetterchaos! - Dieses bleibt uns noch lange erhalten und macht das stratosphärische Winterwetter unberechenbar! - Eines sollte aber bedachte werden: Der Schnee und die Kälte die über Europa hinwegziehen gehören eigentlich in die Polregionen und dort fehlt der Schnee was zu erhöhten Schmelzquoten im Polareis führt, wo das Eis daher immer schneller taut! 

 

 

Die SSW Störung wirkt sich über ganz Europa aus und bringt Unmengen an Schnee ...


Schwere Erdbeben ...

05.01.2019



Weltweiter Klima-Fallout

05.01.2019

Zusammenfassung der first Day's 2019

Die Ereignisse auf der Welt überschlagen sich und dieses Mal trifft es auch Europa ganz massiv, beginnend an den Alpen. Die Polar Vortex Störung, die von vielen als "Winter" fehlinterpretiert wird, hat sich an den Alpen etabliert und breitet sich wie es aussieht über die ganze BRD und darüber hinaus aus. Nie,fanden scheint bewusst zu sein, dass dieser Winter aus der oberen Atmosphäre kommt und dass der Schnee der fällt, normalerweise am Nordpol niedergehen sollte, - dort fehlt der Schnee, der nun bei uns fällt uns bald schon zu großen Überschwem-mungen führen wird. 

Steamboat Geysir mit erster Eruption  in  2019!

Letztes Jahr hat der Steamboat Geysir erstmals am 15. März 2018 eine "Major" Eruption, die seitdem nicht mehr abreis-sen will und in 2018 einen einzigartigen Rekord seit Aufzeichnungen aufstellte. Dieses Jahr geht die Aktivität schon am 4. Januar los, was auch ein Zeichen dafür ist, dass der Yellowstone Vulkan immer aktiver wird, obwohl das von allen Seiten bestritten wird! - Fakt jedoch ist, dass das komplexe Vulkansystem unter dem Yellowstone Supervulkan hoch aktiv ist, was die die erste schwere Geysir Eruption deutlich unterstreicht. 

Kein Wintereinbruch aber  "Polar Vortex" Einbruch! -

Dies ist kein Winter aus dem Wettergeschehen der unteren Atmosphäre, - das Wetter kommt aus der Stratosphäre und ist das Ergebnis einer stratosphärischen Störung, die man "Sudden Stratospheric Warming - SSW" bezeichnet und die letztes Jahr schon das "Biest of the East" entfesselt hat. Dieses Jahr geht es am süd-östlichen Alpenrand los, wo sich das "Auge des Sturms" etabliert und von dort aus expandiert. Persistenter Schneefall mit kleinen Pausen, starke Winde und Temperaturextreme sind die Begleiter dieser atmosphärischen Anomalie, - ein gefährlicher Wintermix! - 

 


 

Negativ polarisierter Coronal Hole High Speed Storm (CH HSS) trifft heute die Erde 

 

Schon der 2. Sonnensturm aus einer CH, welcher uns dieser Jahr trifft mit einem massiven Elektronen-Einbruch, hoher Partikelstrahlung bei moderaten Sonnen-windstärken. Auch bei diesem Sturm kann man deutlich erkennen, dass die Wärme am Magnetfeldschwanz des terrestrischen Schutzschildes sich staut, was zu partiellen Erwärmungen in der oberen Atmosphäre führt, wodurch vermutlich die stratosphärische Erwärmung sowie die Schwäche des Polar Vortex und damit auch die Schwäche der Jet Streams, herrührt. Wenn man sich auf Grundlage dieser Fakten das Wettergeschehen ansieht, so muss man sich sehr, sehr stark wundern, warum die Mainstream Medien derart kausale Inhalte aus dem Wettergeschehen aussparen


Sturmsaison auf der Süd-Hemisphäre

 

Die Polar Vortex und damit verbundene Polar Jet Stream Störung ist sowohl auf der nördlichen, wie auch auf der südlichen Erdkugel akut und folgenreich! - Schneestürme von Arizona bis New Mexiko, - die Wüste friert und auch dort ist nun Schnee, der an den Polen fehlt, ebenso wie in Europa wobei sich das Auge des Sturms gegenüber 2018 von den britischen Inseln an den Alpenrand verlegt hat. Derartige Anomalien können sich viele Wochen und Monate hinziehen und sie sind unberechenbar, da sich nun ein hoch- und niederatmosphärisches Wettersystem treffen und  zu völlig unberechenbaren Wirkungen führen können, zu denen es an Erfahrungen fehlt! - 

 

Deutlich zu erkennen ist die Anomalie auch auf der Südhalbkugel, wo die gestörten Jets neue Hitze und Kälteverteilungen hervorbringen und vor allem sehr starke Winde, die in Form von Tropenstürmen auftreten. Gleich vier Tropenstürme toben gerade im Pazifischen Ozean. Pabuk hatte gerade Landfall in Thailand, - zur Hauptsaison und bringt historische Zerstörungen! - Ebenso TS Mona, der mit Kategorie 2 Stärke auf den Fiji's eingeschlagen hat und zerstöre-rische Sturmfluten im Gepäck hatte. Zwei weitere Tropenstürme sind im Pazifik unterwegs, - einmal in Richtung Australien, der andere in Richtung China! - 

Die Zeichen stehen auf "Sturm" und auch wenn es die Natur nicht schaffen sollte, den Menschen auszurotten, der Mensch schafft es ganz von alleine! - Mehr als 350 Container sind aus einem havarierten Frachtschiff in der Nordsee und geben ihren giftigen Inhalt frei, über den niemand so richtig reden möchte! - Da das Binnenmeer eh schon eine Giftbrühe ist, könnte diese Menge an toxischen Stoffen zum schnellen Erreichen der kritischen Menge beitragen! - 

 

 

Extremes Wetter Chaos auf beiden Hemisphären!



Doomsday Clock 2019

 

2018 noch standen wir vor dem Abgrund, - heute sind wir einen Schritt weiter. Nur 2 Minuten vor Mitternacht stellte das "Bulletin of the Atomic Science" die Weltuntergangsuhr, - so dicht an Mitternacht, wie noch nie. Im nachstehenden Video wird die Uhr und die Mitwirkenden vorgestellt und ich gehe stark davon aus, dass sich die Zeit zu Mitternacht im Jahr 2019 weiter verkürzt aus 1,5 Minuten, wenn nicht sogar auf 1 Minute vor Mitternacht, da die Naturkatastrophen 2018 mehr als 2,5 Milliarden Menschen betroffen hat, wovon die Mainstream-Konditionierungs-Medien jedoch fast gar nichts berichtet haben

euer hendrik



Vulkan & Sturm News

02.01.2019

Krakatau "Major Eruption"

Nahezu jeden Tag gibt es Neues vom Krakatau und die Dramatik nimmt zu. Nachdem sich bereits die gesamte Insel verformt hat, ist nun eine submarine Caldera entstanden, die nun parallel zur Landcaldera eruptiert, - 2 mächtige Säulen steigen nun bis zu 12 km in die Atmosphäre und das war noch lange nicht das Ende! - Ein gewaltiges Naturspektakel, dessen Folgen schon bald global zu spüren sein werden! - 

 

Lewotolo Vulkan auf "Gelb"

 

Seit Oktober 2018 nimmt die Unruhe am Lewotolo Vulkan auf Indonesien konti- nuierlich zu, - die heimischen Erschütterungen nahmen die letzten 7 Tage zu und es kam zu Ausbrüchen die bis 500 m hoch in die Atmosphäre aufstiegen. 2012 war der Vulkan das letzte mal aktiv, - nun schon er erneut in eine eruptive Phase zu gehen und so erhöhte man den Alarm-Level von 1 auf 2 von 4! -  So beginnt das Jahr gleich mit einen neuen Vulkan!

 

TS "PABUK" trifft Thailand

Es wird erwartet, dass der Tropensturm "Pabuk" am 4. Januar 2019 bei Südvietnam landfall macht und starken Regen sowie heftige Winde mit sich bringt. Danach geht es weiter zu den Andamanen und Nicobar Islands, wo man Pauk am 6. Januar erwartet. Für Südthailand werden starke Regenfälle, Über-schwemmungen und Erdrutsche prognosti-ziert, ebenso für Südmyanmar und Vietnam. 

 



NEO Nr. 76 - 2018 YO2

02.01.2019

Perspektive Sonnensystem

 

 

Nr. 76/2018     Nr. 4/Dez.                vom 28.12.2018

Apollo Group Asteroid

Distanz: 0,51  LD  = ca. 195.970 km

Größe: 2,9 x 6,5 m 

Speed: 4,3  km/s  = ca. 15.500 km/h

Flyby Perspektive

 



(Sonnen) Klima im Neuen Jahr

02.01.2019


 

 

Vulkane & Erdbeben 

 

Derzeit sind 4 - 6 der 18 Supervulkane in erhöhter und regelmäßiger Aktivität, - der Supervulkan in Italien, die Campi Flegrei stehen immer noch auf "Gelb" und 2019 ist das 15. Jahr der Daueraktivität, - ein Hauptausbruch wird immer wahr-scheinlicher! - Auch heute sind 24 Vulkane in Eruption (Rot), 12 Vulkane haben tägliche kleine Eruptionen oder stehen kurz davor (Orange) und 37 Vulkane sind jederzeit bereit zu kommen (Gelb). In 2018 gab es 77 große Eruptionen von 71 unterschied-lichen Vulkanen aus 25 Ländern. 36 Vulkane kamen im Jahr 2018 neu hinzu, womit das Jahr 2018 ein rekordreifes Jahr der neuzeitlichen Erdgeschichte ist, doch das wird nur von kurzer Dauer, das Neue Jahr geht unvermindert weiter und wenn man sich die zunehmend hohe Erdbebenquote ansieht, dann wird es auch dieses Jahr wieder zu neuen "Rekorden" kommen. - Die Zeichen stehen auf Sturm! - 

 

Das unterstreicht der Krakatau an der Sunday Strasse in Indonesien, der seit Wochen schon heftige Ausbrüche hat, die u.a. zum verheerenden Tsunami mit mehr als 400 Todesopfern führten. Auch heute gab es wieder einige mächtige Ausbrüche, am Anak Krakatau, wobei Asche 12 und 15 km hoch in die Atmosphäre geschleudert wurde. Das neue Material, das aus dem Erdinneren durch den Vulkan austrat, hat die Insel in seiner Form grundlegend verändert, wie Fotos von Volcano Discovery zeigen. Kein Zeichen dafür, dass dort etwas Ruhe reinkommt, ganz im Gegenteil, die beiden heftigen Eruptionen vom heutigen Tag weisen vielmehr auf eine weitere Zunahme der vulkanischen Aktivitäten hin! -   Etwas weniger aktiv waren der Etna und der Stromboli, doch auch hier scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis diese weiter an Fahrt aufnehmen, - ebenso die isländischen Vulkane,  an denen täglich Beben Schwärme zu messen sind! -

 

 

Besonders betroffen waren am Anfang der Ausläufer die Alpen und die Norwegische See. Starke Winde mit Sturmstärke peitschen taktische Kaltluft in die Regionen, die sich dort mit Wasser und Schnee vermischt und aufgrund der massiven Temperaturstürze gefährliche Glätte hervorbringen kann, - ein Phänomen, das vor allem in Finnland auftrat und großes Chaos verursachte. Bis Ende der Woche werden starke arktische "Ausbrüche" erwartet, die sich über den Balkan nach Grie-chenland und sogar in Libyen und Tunesien auswirken werden. 

 

Auch westlich vom Nordpol wirkt sich das "Stratosphäre-Phänomen" aus und auch die südliche Hemisphäre ist von polaren Ausbrechern dort betroffen! - 

Sonne

 

Schwach geht das Jahr los - zwar mit 13 Sun Spots, doch diese bringen keine wirkliche Aktivität ins Sonnengeschehen, außer, dass  bedingt durch den Sun Spot 2732, der direkt an einer riesigen Coronal Hole lokalisiert ist,  vermehrt Protonen und vor allem X-Ray's mit glücklicherweise schwachen Sonnenwinden in die Erdatmosphäre "geblasen" werden. Es ist immer noch sehr kalt in der Troposphäre und die ausbleibenden Elektronen sowie die zunehmende X-Ray Strahlung wirken sich fatal auf die Ionosphäre aus, die seit Tagen auf Warnstufe "Gelb" bis "Rot" steht, - auch am niedrigen Niveau der Atmosphären-Elektrizität hat sich nichts geändert, - der Wert heute: 22 GW, - ein Fünftel der Norm! - 

 

Eruption am Anak Krakatau

 

Atmosphäre & Klima

 

Die obere Atmosphäre übernimmt das Klima! - Ein großer  "Sudden Stratospheric Warming - SSW" Effekt erzeugt ein winterähnliches Wetterszenario, das jedoch unberechenbar und extrem ist, wie die ersten Ausläufer in Südbayern und Öster-reich zeigen, aber auch in Finnland, Norwegen, Dänemark, Schweiz und Italien wirkt sich dieses Atmosphären-Phänomen aus, das arktische Kaltluft in den 60. Breitengrad "pumpt". Das Phänomen ist höchst wahrscheinlich durch den letzten Sonnen-sturm entstanden und ich vermute, dass es am Magnetfeld-schwanz des Van-Allen Gürtels liegt, bei dem man in letzter Zeit beobachten konnte, wie sich dort die Hitze gestaut hat! - Bis etwa Mitte Februar werden uns Extrem-Wintereinschläge treffen, so, wie wir das auch schon vom letzten Jahr her kennen, wo dieses Phänomen sich deutlich ausgewirkt hat! - 

Der Beginn der "Störung" mit heftigen Unwettern in Europa, - viele Krisengebiete und schwere Katastrophen nehmen stetig zu. 

 

Das wirkt sich aber auch auf der anderen Seite des Nordpols aus, in den USA  und bringt wie bei uns auch,  Kälte, Sturm und teils katastrophales Winter-Chaos mit Stark-Schnee und/oder Regen, - vielerorts kommt es zu Blitzeis. Betrachtet man die polaren Jet Streams auf der nördlichen und südlichen Hemis-phäre, dann läßt sich an deren Zustand leicht eine weitere Ursache des globalen Wetter-Chaos ausmachen. Während Australien vom Tropensturm "Penny" heimgesucht wird, der sich heute mit schweren Hagelschlag, starken Stürmen und Niederschlägen vorstellte, schlägt Zyklon Threat auf den Fiji Inseln im pazifischen Ozean ein! - 



<Klick> zum Spaceweather
<Klick> zum Spaceweather
<Klick> zum Erdbeben-Monitor
<Klick> zum Erdbeben-Monitor
<Klick> zur Flut-Liste
<Klick> zur Flut-Liste


<Klick> zu mehr Infos
<Klick> zu mehr Infos

Mein Video Beitrag zu einer ganz besonderen "Kosmetik" vom internationalen Elite Wissen-schaftler Hans Rausch aus den Phytochem Institut in Neu-Ulm. - 

Das BESONDERE das nur WENIGE kennen!