Natur                             Nord- & Südpol


"Black and Bloom"

Was haben Algen mit der Eisschmelze zu tun?

Klima-Modelle müssen umgeschrieben werden! - 

 

Und wieder ein Faktor, den die bisherige Klimamodelle nicht berücksichtigt haben, der jedoch inzwischen ganz erheblich zu den Schmelzraten an den Polen beiträgt, - Eisalgen! 

 

Damit sie sichtbare Blüten bilden und das Schmelzen von Schnee und Eis dadurch katalysieren, brauchen sie nur die richtigen Bedingungen: ein minimales Angebot an Grundnährstoffen und Schmelzwasser. Im Moment wird die Verfügbarkeit von flüssigem Wasser aus Schnee und Eis erhöht, was das Wachstum von Schnee- und Eisalgen begünstigt.

 

Dies ist ein zunehmendes Problem in den arktischen, alpinen und Himalaya-Gletschern. In der Antarktis tauchen auch rote Schnee- und braune Eisblüten auf.

 

Martyn Tranter ist ein polarer Biogeochemiker an der Universität von Bristol in Großbritannien und Leiter von "Black and Bloom", einem mehrjährigen Projekt, das darauf abzielt zu verstehen, wie und warum der grönländische Eisschild schmilzt. "Erwärmungstemperaturen alleine können die erhöhte Schmelze nicht erklären. Deshalb ist es wichtig geworden, alle Treiber des Eisschmelzens zu verstehen ", sagt er.

Eine grüne Algenblüte wurde auch schon im Jahr 2014 von NASA Satelliten festgehalten, doch scheint dies der Anfang einer neuen mikrobiellen Besiedlung der Oberfläche der Eisregionen der Welt zu sein und die Wirkung dieser Besiedlung ist parasitär, da der Wirt stirbt, während sich die Populationen erweitern, - so lange bis nichts mehr da ist. - Kommt mir irgendwie bekannt vor! -

 

"Pink Snow"

<Klick> für Info
<Klick> für Info