AKTUELLES     Januar 2018

Vom 01.01.1017


Alle <Aktuell> Meldungen



 

______hvA------HA e.V.------hvA______HA e.V.------hvA______HA e.V.------hvA______HA e.V.------hvA______

 

Die Verschiebung der polaren Jetstream wirken sich auf das weltweite Klima aus! - 

 

 

Parasiten, die von Menschenhand freigesetzt wurden und nun bestritten werden! - Ein Artikel der Watchers aus dem Jahr 2002 - die wissenschaftlichen Studien sind inzwischen von den Webseiten entfernt! - 

 

 

 

 

 

 

Der letzte Schnee wurde im Süden Algeriens 2016 gemeldet, - davor gab es nur im 1979 Schnee in der Wüste! - 

 

 

Hagelsturm in Afrika - auch etwas, was man nicht jeden Tag hört. Auch das Klima in Afrika verändert sich, - wird extremer! - 

 

 

 

Kälterekorde in Indien, - 12 Menschen in Indien erfroren, - 58 sind im benachbarten Nepal erfroren. - Weltweit kippt das Klima! - 

 

 

 

Die Wirkung einer veränderten Ursache, - alles hängt miteinander zusammen, - die Tornados in Südeuropa, die Eisstürme in USA und Kanada und die Cyclones in Asien, und ..... . 

 

 

 

Das hartnäckige Sturmtief ist ein Ergebnis der Ausbrechender "Polar Vortex" , die über den Golfstrom extrem heftige und wasserreiche, langlebende Tiefdruckgebiete  entstehen lassen! -

 

 

 

Sommer auf der Südhalbkugel: Extrem heiße Winde bringen verheerende Buschbrände, die nur schwer zu beherrschen sind! - 

 

 

 

Nach Eleanor kommen als Nachfolgen zahl-reiche Tornados in die Provinz Almeria. 

 

 

 

 

Ein Riss in einem Bergkamm, der zu einem heftigen Erdrutsch führt, bei ca. 765 000 Kubikmeter in Bewegung kommen! - 

 

 

 

Eiseskälte ,die alle Rekorde bricht, führt in Kanada zu Katastrophenstimmung, - doch man hält zusammen! - 

 

 

 

 

Auf der Süd-Halbkugel spielen sich ebenfalls Wetter-Extreme ab, - allerdings im "Sommer-Modus".- 

 

 

 

 

Seit dem Pleistozän hat der Vulkan geschlafen, - jetzt wird er wieder aktiv - Es wird spannend

 

 

 

 

Seltener Schneesturm bringt das Chaos nach Japan! -

hvA, 12.1.2018                  Quelle: The Watchers                                  Klima/Wetterextreme

 

Ein seltener Schneesturm traf gestern Shikoku und Kyushu im Südwesten Japans und sorgt für Verkehrschaos in der gesamten Region. Zahlreiche Verkehrsunfälle wurden gemeldet und mindestens 9 Menschen wurden verletzt. Die Behörden raten den Anwohnern, auf eisigen Straßen vorsichtig zu sein und auf mögliche Lawinen zu achten. Starker Schneefall und eisige Straßenbedingungen wie gestern in dieser Region Japans auftraten sind extrem selten. Am 9 und 10.1. fielen regional bis zu 47 cm Schnee, entlang der Küste halten die Schneestürme noch bis heute an, bevor sie sich abschwächen! -  

 

 


Pandemie-Status: Morgellons - Human Genozid!

hvA, 12.1.2018                  Quelle: The Watchers                                                        Gesundheit

 

Ein krankhafter Zustand namens Morgellons macht in Kalifornien 2002 die runde und verbreitet sich rasch weltweit, ohne jedoch groß in den Medien aufzutauchen, welche das Thema "auslassen" oder dementieren! - Fasern wachsen aus der Haut, Depressionen stellen sich ein und niemand ist da um zu glauben oder zu helfen! - Ahmed Kilani, Spezialist für  Infektionskrankheiten, hat zwei Faserproben zerlegt um ihre DNA zu extrahiert. Er fand heraus, dass sie zu einem Pilz gehörten. In der Zwischenzeit entdeckte Vitaly Citovsky, Prof. für Biochemie und Zellbiologie an der Stony Brook Universität in New York, die Fasern, die das Bakterium Agrobacterium Tumafaciens enthielten. Bei den Bakterien, die in Pflanzen eine Wurzelhalskrankheit verursachen (Bildung von Tumoren in mehr als 140 Arten von dikotylen Pflanzen) wurden als Auslöser entdeckt, die besonders in den sog. Chemtrails gefunden wurden . Es ist eine Gattung von gramnegativen Bakterien, die in der Lage sind, nicht nur Pflanzen, sondern auch andere eukaryotische Spezies, einschließlich Menschen, genetisch zu transformieren!  - Die Folgen, für die keiner mehr verantwortlich sein will sind dokumentiert und unterliegen der "Zensur"! - Viele der wissenschaftlichen Studien sind aus dem Fokus der Öffentlichkeit gestrichen worden, doch der Artikel aus 2002 besteht weiterhin mit Eingen Artefakten aus der "verheimlichten" Forschung! - 

 

 

 


Extremer Schneefall in der Wüste Nordalgeriens!-

hvA, 12.1.2018                  Quelle: The Watchers                                                        Klima/News

 

Bereits am 7. Januar 2018 hat der Schnee zum zweiten Mal in Folge die nordalgerische Wüste rund um die Stadt Ain Sefra bedeckt. Das letzte Mal, dass diese Region vor Dezember 2016 Schnee gesehen hat, war 2013. Der extreme Schneefall in Nordalgerien wurde durch das gleiche Wetter-system ausgelöst, das in den letzten Tagen das westliche Mittelmeer betroffen hatte, wo es normalerweise austobt. Diesmal gelangen seine Ausläufer in die algerische Wüste und brachten bis zu 40 cm Schnee! - 

 

 

 

 


Hagelsturm zerstört in Simbabwe ein ganzes Dorf! -

hvA, 11.1.2018                  Quelle: The Watchers                                                        Klima/News

 

Ein heftiger Hagelsturm durchflog am Montag, dem 8. Januar 2018, Zentral-Simbabwe und verletzte bei seinem Durchzug mindestens 20 MenschenDer Sturm schlug durch Silobela ( Kwekwe) in der Provinz Midlands. Am schlimmsten betroffen waren die Bezirke 1, 2, 21 und 32, sagten die Behörden. "47 Häuser wurden zerstört und mindestens 20 Menschen verletzt", so die Bilanz des afrikanischen Hagelsturms, der die einfachen Bauten mit voller Wucht traf, - sehr unverhofft, denn Regen und Hagelstürme gehören nicht zum Wetter, auf das man sich eingestellt hat! -  

 

 


Bisher kältesten Temperaturen in Indien fordern bisher 12 Menschenleben! -

hvA, 11.1.2018                  Quelle: The Watchers                                                        Klima/News

 

Die Temperaturen in Teilen von Bangladesch sind am Montag, dem 8. Januar 2018, auf 2,6 ° C  gefallen, weit unter dem Durchschnitt für das Land, in dem einmal milde Winter herrschten. - "Es ist die niedrigste Temperatur seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1948", sagte Shamsuddin Ahmed, Leiter der Meteorologischen Abteilung von Bangladesch (BMD).  Der bisherige Tiefststand von 2,8 ° C  wurde 1968 aufgezeichnet, fügte er hinzu.- Die extrem-Kältewelle fegte am 9. Januar über die Regionen Jessore und Kushtia. Leichte bis mittelschwere Kältewellen ziehen über Rajshahi, Rangpur, Barisal, Mymensingh und die  Khulna-Regionen Faridpur, Madaripur, Tangail, Srimangal, Sitakunda, Comilla und Feni. Mindestens 79 Menschen erfroren in den letzten Tagen in Indien und benachbarten Nepal. 

 

 


Sehr seltene Tide an der gesamten Küste Ecuadors! -

hvA, 7.1.2018                  Quelle: The Watchers                                                        Klima/News

 

Eine Ebbe entlang der gesamten Küste von Ecuador entstand, als die Erde am 3. Januar 2018 das Perihel erreichte. Die Kombination von ozeanographischen und atmosphärischen Faktoren trug zu einem signifikanten Rückgang des Meeresspiegels bei, was zwischen dem 2. und 5. Januar einen massiven Rückgang des Meeresspiegels mit sich brachte, was für viele Teile der Teile der Küste nicht üblich ist.- Ein ähnliches Phänomen ereignete sich letztes Jahr in Brasilien. Bis zu 200 m hat sich das Meer in Ecuador zurückgezogen, - ein "Perihel-Extrem" im 2. Jahr zeigt deutliche Veränderungen an der Ursachenbasis, und da finden wir die Erdrotation(z.B.  Corioliskräfte wirken auf Jetstreams) oder tekto-nische Ursachen. Egal wie, die Veränderungen sind groß, gemessen an ihrer Wirkung! -  

 

 

 


Schwere Gewitterstürme und Tornados in Frankreich! -

hvA, 7.1.2018                  Quelle: The Watchers                                                        Klima/News

 

Nun bringt das Tief aus Spanien am 6 und 7 Jan. starke Gewitter in die Pyrénées Orientales und Aude in Südfrankreich. Heftiger Regen, großen Hagel und mindestens ein Tornado verursachten große Schä-den! -  Mehr als 70 Häuser wurden beschädigt, bisher wird von einem Verletzten gesprochen. Das-selbe Wettersystem brachte am 6. 1 in Spanien mehrere Tornados hervor, von denen einer 150 ha  Gewächshauskulture beschädigte / zerstörte. Weiter verursachte der Sturm nun  erhebliche Schäden in Vallespir und Aspres, vor allem in Céret, Saint-Jean-Pla-de-Corts, Maureillas-Las Illas, Fourques und Passa, wo Hagelkörner mit bis zu 3 cm im Durchmesser bei heftigen Sturmböen herunter schossen! -.

Am 8 und 9 Januar wird das Unwetter noch einmal deutlich stärker und es sind "Orange" und "Gelb" Warnungen für Eis / Schnee und Starkregen verhängt für einen Großteil von Frankreich,  Italien, Teile von Spanien, Slowenien und Kroatien.

 

 


Mehr als 50 Buschfeuer in Australien! -

hvA, 6.1.2018                  Quelle: The Watchers                                                        Klima/News

 

Ein kurzer aber extremer Ausbruch sehr heißer Wüstenluft traf am gestern und heute Südaustralien und die südöstlichen Bundesstaaten, wobei Temperaturen über 40 ° C  herrschten! - Tausende von Häusern in Melbourne waren heute ohne Strom und Straßen begannen unter starker Hitze zu schmel-zen! - Ein 10 km langer Autobahnabschnitt zwischen Sidney und Melbourne ist vollkommen zerfallen.

"Eine Front wird sich am Samstag in den südlichen Teilen (Süd-) Australiens bewegen und man erwartet, dass diese Front Adelaide früh bis zum Nachmittag zu erreichen wird, wo es für große Teile des Landes dann um die  40 ° C heiß wird - einschließlich Melbourne ", sagte das Australian Bureau of Meteorology. Nachdem die Winde folgenreich durchgezogen sind, folgt ihnen nun ein Temperatursturz auf 20 ° C. -  

 


Tornados verwüstet in Almeria 150 ha!

hvA, 6.1.2018                  Quelle: The Watchers                                                        Erdbeben/News

 

Heute erschütterte mindestens ein zerstörerischer Tornado die Gemeinde El Ejido in der spanischen Provinz Almeria und beschädigte 150 Hektar Gewächshäuser. - Um 11:00 Uhr Ortszeit wurden mehrere Tornados gemeldet die wie aus dem Nichts in Pampanico entstanden sind. Der Sturm Eleanor brachte die Tornados hervor, während er mehr als der Hälfte des Landes, gelb- und orangefarbene Warnungen für Schnee, Eis, Gewitter und Flutwellen brachte. Dabei wurden eine Frau und ihr Partner in San Juan de Nieva in Asturien  von einer Flutwelle ins Meer geschwemmt und getötet! - 

 

 

 


Langsamer Riss am Rattlesnake Ridge bei Washington! -

hvA, 6.1.2018                  Quelle: The Watchers                                                        Erdbeben/News

 

Ein großer Riss, der im Oktober 2017 auf dem Rattlesnake Ridge in Yakima County, Washington, entdeckt wurde, verbreitet sich laut Angaben der Beamten pro Tag um 6,3 cm. Dieser sich langsam bewegende Erdrutsch droht nun, bis zu 765 500 Kubikmeter Gestein vom Kamm abzuwerfen. Der größte Teil davon wird voraussichtlich in einem Steinbruch stürzen und hoffentlich nicht die Interstate 82 oder den Yakima-Fluss erreichen. Etwa 50 Anwohner, die in der Nähe der Gratspitze leben, wurden gewarnt, zu evakuieren. Was für den Riss verantwortlich ist, weiß man noch nicht, wobei tektonische Ursachen nicht auszuschließen sind. - 

 

 

 


Kälterekorde auch in Toronto/Kanada

hvA, 6.1.2018                  Quelle: The Watchers                                                          

 

Mit -23 ° C  ist die Stadt Toronto (Kanada) am 5. 1 auf Rekordniveau aufgewacht. Behörden gaben einen Extreme Cold Weather Alert heraus, was bedeutet, dass der ungeschützte Aufenthalt im Freien zu lebensgefährlichen Erfrierungen führen kann. - Großflächig fiel der Strom aus und auch die Wasser-versorgung droht zusammenzubrechen, da die Leitungen einfrieren (und platzen!) - Die kalten Polar-winde erzeugen zusätzlichen Kältestress, so dass die die gefühlte Temperatur um die - 30° C liegt, wobei die Temperatur heute max. - 17° C erreichte. Seit dem 25. Dezember tobt der "polare Ausläufer" nun schon über Kanada und USA und es scheint so, dass er sich dort ganz wohl fühlt! -  

 

 


Neuseeland: Extrem-Sturm führt zu Überschwemmungen!

hvA, 6.1.2018                  Quelle: The Watchers                                                          Aktuelles

 

Seit dem 3. Januar 2018 liegt ein Sturm über Neuseeland, der extremen Regen und starke Winde bringt. Ein Todesopfer gibt es bisher und zahlreiche Straßen mussten geschlossen werden, der Luftverkehr wurde eingestellt und mehr als 20 000 waren ohne Strom. Über die Tasmanische See zog am 5.1 das Zentrum des Sturms mit einem Luftdruck von 979 hPa über Neuseeland und brachte starke Regenfälle, - 25 mm/Stunde, heftige Winde mit 120 Km/h und Sturmfluten, die vielerorts zu gefährlichem Hoch-wasser führten. - Keine Entwarnung denn am 7.1 zieht ein erneutes Tief über Neuseeland hinweg, - zusätzlich ereigneten sich heute eine Vielzahl von Serienbeben in und um Neuseeland.- 

 


KADOVAR Vulkan: Erster Ausbruch in jüngster Geschichte! -

hvA, 6.1.2018                  Quelle: The Watchers                                Vulkane - Steckbrief: Kadovar

 

Etwa 500 Menschen auf der Insel Kadovar in der Ost-Sepik-Provinz Papua-Neuguinea wurden nach dem ersten Ausbruch des Vulkans Kadovar in der bekannten Geschichte, evakuiert. Der Vulkan ist Teil der Schouten-Inseln und liegt vor der Küste von Neuguinea, die Gegend, in der es heute 2 tiefe Beben der Stärke M5.0 und M5.1 ereignet haben. Die jüngste Aktivität dieses Vulkans war 1976 eine Periode erhöhter thermischer Phänomene. Etwa 50 - 60 % der Insel sind bereits mit Lava bedeckt. - Laut  VAAC Darwin stieß der Vulkan heute um 02:30 UTC eine Aschewolke in eine Höhe von 2,1 km aus, weswegen der Aviation Color Code für Flugzeuge nun auf "Orange" steht! - 

 



Boston: Land im Eis! -

hvA, 6.1.2018                                                 Quelle: The Watchers

In den USA hat man ja schon viel erlebt, doch das was die Menschen gerade in Boston durchmachen, hat es noch nie gegeben, - auch wenn versucht wird, die Ereignisse zu relativieren. - Die Flut die mit dem polaren Winter-Hurrikan kam sprengte den Rekord von 1921, wobei die Fluten damals nicht gefroren sind! - Bis zu 6 Meter hohe Wellen trafen aus dem Atlantik die Stadt und brachten Überschwemmungen von 60 - 90 cm. - Die nachfolgende Kältefront verwandelte das Hochwasser in starres Eis, das Autos, Häuser sowie die die gesamte städtische Infrastruktur unter einer dicken Eisschicht einfror. 

"Der Sturm wird weiterhin starken Schneefall, starke Winde, hohe Brandung und gefährliche Reisebedingungen in einen großen Teil des Nordens von New England bis Freitag bringen", so die Aussichten des  NWS. Am Freitag wird der Regen aus der Region abebben doch die Bedingungen werden sich nur allmählich verbessern. - Sehr tiefe Temperaturen und weitere Wind- und Regenschauer werden über das Wochenende für einen Großteil des östlichen Drittels des Landes erwartet.Von Entspannung kann man aber nicht sprechen, da die polaren Vortex nach wie vor verlagert sind und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die nächste Front über die Ostküste hereinbricht. - Die polaren Entgleisungen beeinflussen auch das Wetter in Europa, wo man vergeblich auf den Winter wartet, der sich auf die USA konzentriert! - 

 

 


In Bibliàn in Ecuador gab es ein Unwetter wie noch nie, das dem Namen der Stadt gerecht wird, - es muss "biblisch" gewesen sein, wenn man sich ganze Straßenzüge ansieht, die von Hagelkörnern zugeschüttet sind! - "Bombogenesis" - ein Klima-Extrem, das man sich merken sollte, da es an Häufigkeit zunimmt. - 

 

================================================hvA==

 

Sturm "Burglind/Eleanor" hinterlassen Schneise der Verwüstung ! -

hvA, 4.1.2018                                                 Quelle: AccuWeather

Jetzt hat auch Europa seinen Katastrophensturm, der in 9 Länder gewütet hat und heute in der Schweiz Spitzengeschwindigkeiten von 200 Km/h erreicht hat! - Vom Dienstag auf Mittwoch fiel Eleanor in Nordir-land ein, - 12.000 Haushalte ohne Strom und massive Schäden an Häusern und Infrastruktur sowie Überschwemmungen, - ein Zerstörung-werk, das sich überall dort wiederholt, wo Eleanor "zu Besuch" war! - Immer folgt nach der Stürmischen Zerstörung dann das Wasser, - in großen Mengen, wie die Bilder verdeutlichen. Im Baskenland erfassten hohe Wellen am Mittwoch zwei Menschen auf einem Deich und in Frank-reich zählt man heute schon um die 20 Todesopfer des Sturms, - 200.000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom.- Auch auf den Pisten in den Tiroler Bergen herrschte  große Gefahr durch umstürzende Bäume und herumfliegende Teile, - die Gondelfahrt wurde zur Achterbahnfahrt. In Österreich (Reutte/Landeck) erreichten die Winde bis zu 156 Km/h. Und auch in Belgien und den Niederlanden wiederholte sich das Bild des Sturms, der aus einem sehr breiten Kaltluftband in Europa einfiel. - Für die nächsten Tage sind Regenfälle angesagt und erst am Sonntag soll sich die Lage entspannen! - 

 

================================================hvA==

 

Troensturm AVA wird zum Albtraum für Madagaskar! - 

 

 

 

 


Historischer Mega-Blizzard bedroht US Ostküste! -

hvA, 4.1.2018                                                 Quelle: AccuWeather

An der Ostküste der USA braut sich ein extremer Wintersturm zusam-men. Eisige Frostluft vom Kontinent trifft dort auf subtropische Warm-luft über dem Atlantik. An der Grenze zwischen den Luftmassen hat sich ein starkes Tief gebildet. Es zieht nordwärts und verstärkt sich morgen auf einen Kerndruck unter 955 Hektopascal, der normalerwei-se bei heftigen Hurrikans auftritt! - Der kommende Schnee-Hurrikan kann historische Ausmaße annehmen und es ist noch nicht klar, wie viel "Unterkühltes" Wasser über den Gebieten niedergeht, das sich sofort zu Eis bildet. Auch die Ausbreitung des Extrem-Tiefs ist gigantisch und keiner weiß, was die Verschiebung des "Polar Vortex" als nächstes mit sich bringt! - 

 

Die polare Kälte lässt die Überschwemmung in kürzester Zeit zu Eis gefrieren. Ein heftiges Problem, was das Leben in Boston erst einmal einfriert und es wird dauern, bis diese Eismassen wieder abgetaut sind! -

 

 


Extrem-Hagel und Regen in Ecuador! -

hvA, 4.1.2018                                                 Quelle: The Watchers

Ecuador kennt man eigentlich eher durch seine Erdbeben, die dort immer wieder auftreten. Ein Bombogenesis ist da weniger ein Ereignis, von dem man zu hören bekommt. Dennoch die Ereignisse häufen sich und immer öfter kommen heftige Hagel-Schauer, deren Körner immer größer werden ins Spiel und richten große Zerstörung an. Schuld daran ist ein massiver Druckfall von > 24 hPa in einem Tiefdruckgebiet, woraus dann Extrem-Regen, Schnee- und Hagelereignisse entstehen. 

In Bibliàn waren die Hagelkörner teilweise so groß wie Tennisbälle. Am 2.1. um 16:00 UTC brach der Hagelsturm herein und legte in kürzester Zeit den gesamten Verkehr lahm. Die riesigen Wasser- und Hagelmengen führen zur Entstehung von Sinkholes in den Strassen und auf Boden-flächen, die stark unterspült sind. Im Notbehelf wurden die Sinkholes einfach abgedeckt, doch sind mit ihrer Entstehung Probleme geboren, die nicht so schnell wieder gehen werden, insbesondere dann, wenn reichlich Wasser nachkommt, das die Areale weiter unterspült, wovon nach gegenwärtiger Sachlage ausgegangen werden muss. - 

 

 

================================================hvA==

 

Burglind oder Eleanor, - ein Sturm mit vielen Namen und das in der EU, einem Staat der "Norm" und der "Gleichschaltung". - Dem Sturm war es egal und er wütete sich durch ganz Europa, wo seine Winde und Böen, Häuser und die Infrastruktur trafen; - nach ihnen kam/kommt das Wasser, das sich mit dem Schmelzwasser vereint und die Flüsse zum Überlaufen bringt. Die Bilder zeigen Fotos aus der Schweiz, Frankreich, Spanien, Österreich, Belgien, Niederlande und Nordirland, Großbritannien und Deutschland! - 

Kann es ein "willkürlicher" Zufall sein, dass die Extrem-Wetterereignisse überall auf der Welt immer stärker werden, während die Sonne immer schwächer wird! - Die Klima-Extreme verursachen Schäden, welche durch die etablierten volkswirtschaftlichen Abläufe nicht mehr zu meistern sind! - 

 

 

 

=====================================================hvA==

 

Verheerender Tropensturm "AVA" tobt in Madagaskar! -

hvA, 4.1.2018                                                 Quelle: The Watchers

Am 3 Januar um 9:00 UTC bildete sich östlich von Madagaskar ein tropisches Tief, "O3S", der in nur kurzer Zeit zu einer gewaltigen Bedrohung für Madagaskar, Reunion und Mauritius geworden ist. - AVA ist der erste Zyklon der Süd-West Indischen Ozean Zyklonsaison 2017/18, die bereits am 15. November (bis 30. April) begann! - Ein sehr später Zyklon, der nun nachholt was er bisher versäumte? - Morgen, am Freitag landet AVA an der nordöstlichen Küste von Madagaskar und bringt sehr starke Boen und Winde, lebensgefährliche Sturmfluten, starken Regen, Überschwemmungen und Erdrutsche in die von Armmut gebeutelte Region. - Während sich AVA heute noch aufbaut und an Stärke zulegt, herrschten seit Dienstag AVA's Ausläufer in den betroffenen Gebieten mit starken Regenfällen bis zu 100 mm, vor. Das Erdreich ist vollgesaugt mit Wasser und nun kommt auch noch AVA, der sich sehr langsam bewegt und dadurch immense Wassermengen über das Gebiet bringen wird. Man geht von Niederschlägen von 200 mm bis zu 600 mm aus, dazu gesellt sich ein Sturm, dessen Spitzen jetzt schon 120 Km/h erreichen und der sich nur sehr langsam bewegt; - nur mit etwas Glück von "Oben" kommt es nicht zu einer humanitären Katastrophe, - neben der "Lungen-Pest" Plage, die dort seit Monaten vorherrscht! - 

 

 

 

Die USA kommt nicht zur Ruhe und wie realitätsfern Amerikas Präsident ist, der keine Gefahren in der Klimaveränderung erkennen kann, zeigen die ablaufenden Extrem-Klimaereignisse dort! -